Suche

Weshalb der Scrum Master auf einer agilen Prüfung so wertvoll ist

- Die Perspektive von zwei Scrum Master


„Der Scrum Master ist nur der Methoden-Hans.“. Wir Scrum Master hören es leider nur zu oft, dass unser Beitrag in agilen Teams und agilen Prüfung nicht immer wertgeschätzt wird. Aussagen wie „Ihr malt doch nur Folien.“, „Ihr seid nur Berufsmoderatoren.“ oder „Das Team wird schon selber finden.“ sind nur einige Beispiele, die wir zu hören bekommen. Wir sind mehr als das und stellen in agilen Prüfungen die Produktivität des Prüfteams sicher. Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten wir als Scrum Master haben, erklären wir Euch in diesem Blog.


Wir als Scrum Master setzen die Strukturen damit das Team sich selbstorganisieren kann

Scrum ist ein detailliertes Framework mit Werten, Prinzipien und entsprechenden Praktiken dahinter. Vor allem bei Teams, die noch keine oder wenig Erfahrung im agilen Auditieren haben, sind wir als Scrum Master auch als Change Agents unterwegs. Wieso? Wir zeigen den Teams, wie Scrum funktioniert und helfen den Auditoren dabei, die einzelnen Artefakte und Meetings entsprechend in ihrem Tagesgeschäft anzuwenden. Vom Prüfbacklog über die Roadmap bis hin zum Team Task Board zeigen wir den Prüfern, wie die Artefakte aufgesetzt werden und helfen dabei, diese zu nutzen. Das beinhaltet auch regelmäßige Erinnerungen an die erforderlichen Werte und Prinzipien. Mit der Zeit ändern sich dadurch gewohnte Denkweisen und Handlungsmuster. Heißt das, nur unerfahrene Teams brauchen einen Scrum Master? Natürlich nicht!

Auch erfahrene Teams profitieren von einem Scrum Master. Im Tagesgeschäft kümmern wir uns um die Events, also um die verschiedenen Meetings Daily, Refinement, Retro, Review. Mehr zu den Inhalten findet ihr hier: https://www.gaan-team.de/post/agile-pruefungsdurchfuehrung. Unsere Aufgabe als Scrum Master ist es, sicherzustellen, dass sich die Auditoren nicht in ihren Diskussionen verlieren und den Zweck des Meetings vergessen, sondern den Fokus wahren. Konkret heißt das: wenn wir uns gerade im Review befinden und sich ein Brainstorming zu möglichen weiteren Prüfungshandlungen à la „wir müssten/sollten/könnten noch…“ anbahnt, schreiten wir ein.

Gleiches gilt auch im Hinblick auf Zeitmanagement – es gibt einen festen Zeitrahmen, in dem ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll. Auch hier unterbrechen wir wenig zielführende Diskussionen. Neben Fokus und Timeboxing helfen wir dem Prüferteam auch bei der Durchführung der Termine und indem wir den Prüfern Techniken an die Hand geben, um das Ziel des Meetings zu erreichen. Ein prima Beispiel hierfür ist die Retro.